Food

Wie man als Fleischliebhaber einen veganen Monat überlebt

Da mein Thema in diesem Blog die nachhaltige Ernährung ist, habe ich mir überlegt ein Selbstversuch zu starten und mich einen Monat vegan zu ernähren. Wie ich das alles durchgestanden habe und was ich alles gegessen habe, könnt ihr im folgenden Beitrag nachlesen.


Meinen veganen Monat habe ich im Oktober relativ spontan angefangen und die somit 31 Tage auf tierische Produkte verzichtet. Ich bin eigentlich eine Person, die sehr gerne Fleisch isst und es schmeckt mir auch sehr, allerdings achte ich so gut es geht auf die Herkunft meines Essens und versuche auch so viel wie möglich direkt beim Schlachter zu kaufen, damit auch weiß, dass es aus einer guten Haltung kommt. Es war aber genau wegen meiner „Fleischliebe“ ziemlich hart von dem einen auf den anderen Tag komplett darauf zu verzichten. Außerdem bin ich auch ein großer Fan von Milch und Käse, auf die ich nun auch verzichten musste.
Die erste Woche habe ich mir noch ziemlich viele Gedanken gemacht, was es für verschiedene Gerichte gibt, die mir auch schmecken, denn ich bin schon ziemlich wählerisch, was mein Essen und vor allem Gemüse angeht. Dennoch habe ich dem ganzen Versuch positiv entgegen gesehen, da ich eine Menge Unterstützung von meiner Familie und meinen Freunden bekommen habe. Mein Vater hat mir viele verschiedene vegane Produkte gekauft, die ich ausprobieren sollte, wobei er diese oftmals lieber mochte als ich.
Nach einer Woche hatte ich noch kein Problem mit meiner neuen Ernährung, da ich zu Beginn noch abwechslungsreichere Gerichte gekocht habe und viele verschiedene Dinge ausprobiert habe. Dies lies aber dann nach, da mir während der Schulzeit die Zeit fehlte einzukaufen und aufwendig zu kochen. Es verblieb also auch in den darauffolgenden Wochen öfter mal bei Gemüseschnitzel oder Gemüsestäbchen mit Pommes, ein sehr einfaches aber äußerst leckeres Gericht.
Ungefähr ab der 3. Woche, habe ich sehr große Lust auf Fleisch und Fleischgerichte bekommen, was auch nicht durch andere Mahlzeiten gestillt werden konnte. Ich bin aber stark geblieben und habe auch die restliche Zeit noch vegan durchgezogen.
In den letzten Tagen, habe ich mich nur noch auf den November gefreut, zum Teil wegen meines Geburtstages, aber zum Hauptteil, weil ich ab dann wieder Fleisch essen „durfte“. Natürlich ist mir durch den Selbstversuch nochmal bewusst geworden, dass es auch leckeres Essen ohne Tierprodukte oder zumindest ohne Fleisch gibt, die ich auch nach meiner veganen Zeit noch gegessen habe und essen werde. Ein paar meiner Lieblingsgerichte und -snacks werde ich am Ende nochmal aufschreiben, falls irgendwer noch ein paar vegane Sachen ausprobieren möchte.
Alles in allem, kann ich so einen Selbstversuch sehr empfehlen. Es ist eine Erfahrung, die einem zeigt, dass es auch ohne etwas geht, egal, ob man im Nachhinein weiterhin vegan lebt oder nicht, man hat es zumindest mal ausprobiert. Ich werde in Zukunft noch mehr darauf achten, was ich esse und auch zwischendurch auf vegane oder wenigstens vegetarische Alternativen und Gerichte zurückgreifen. Zwischendurch war es zwar etwas hart und auch sehr nervenaufreibend, aber man kann stolz auf sich sein, wenn man so eine krasse Veränderung von heute auf morgen durchzieht. Zuerst hat mich das fleischlose Essen auch nicht besonders langanhaltend gesättigt, aber das legte sich mit der Zeit.
Es gibt also keinen Grund, warum man so ein Experiment nicht einmal selbst starten sollte.
Zu meiner Ernährung kann man noch sagen, dass ich hauptsächlich Gemüse- Varianten als Fleischalternativen gegessen habe, da ich feststellen musste, dass ich weder Soja noch Tofu mag. Allerdings sind diese Gemüse-Varianten sehr zu empfehlen, da es zusätzlich zu dem guten Geschmack auch gesund ist.

Meine sonstigen Essensempfehlungen sind alles Mögliche an Kartoffelprodukten (natürlich vegan), Laugengebäck, vegane Nudeln mit Spinat und Erbsen, Mais- / Reiswaffeln, Schokoerdbeeren (Zartbitterschokolade ist vegan und echt lecker zusammen mit den Erdbeeren), vegane Frühlingsrollen, Zucchinipuffer, Oreo, Couscoussalat mit Gurke und Tomate
Es gibt natürlich noch viel, viel mehr, aber das waren meine Favoriten aus meinem veganen Monat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.